Auf dieser Website werden Daten wie z.B. Cookies gespeichert, um wichtige Funktionen der Website, einschließlich Analysen, Marketingfunktionen und Personalisierung zu ermöglichen. Sie können Ihre Einstellungen jederzeit ändern oder die Standardeinstellungen akzeptieren.
Cookie Hinweise
Datenschutzregelung

Häufig gestellte Fragen

Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Wie viele Zähne hat ein Hund?

Der Hund hat 20 Zähne im Oberkiefer und 22 Zähne im Unterkiefer. Dies sind:

  • 12 Schneidezähne
  • 4 Eckzähne
  • 16 Prämolaren (scharfkantige Backenzähne)
  • 10 Molaren (hintere Backenzähne)

Junghunde haben insgesamt 28 Milchzähne, bevor im Alter von 3-6 Monaten der Zahnwechsel stattfindet.

Woran erkenne ich, dass mein Hund krank ist?

Ob Ihr Hund krank sein könnte, erkennen Sie meist bereits an einem veränderten Verhalten. Ist der Hund in der Regel aktiv, doch plötzlich lustlos und apathisch oder auch anders herum ein ausgeglichener, ruhiger Hund auf einmal eher aufgedreht, dann sind dies mögliche Warnzeichen, die auf eine Erkrankung hindeuten.

 

Weitere Anzeichen auf gesundheitliche Probleme sind u.a. auch:

 

  • bei Problemen mit dem Bewegungsapparat: Humpeln oder Bewegungsunlust
  • bei Magen-Darm-Problemen: Durchfall, Erbrechen, Verweigerung der Nahrung
  • bei Hautproblemen: Juckreiz, stumpfes Fell, schuppige Haut
  • bei Zahnproblemen: übler Geruch aus dem Maul
  • bei Ohrproblemen: starkes Kratzen an den Ohren

Bei einigen der Probleme können gezielte Nahrungsergänzungsmittel den Hund wieder aufbauen. Sollten die Probleme akut, langanhaltend oder gar chronisch sein, ist es ratsam Ihren Tierarzt aufzusuchen.

Warum hat ein Hund Durchfall nach einer Wurmkur?

Eine Wurmkur empfehlen wir unsererseits nur dann, wenn ein Wurmbefall auch tatsächlich festgestellt wurde. Die Wurmkur ist eine medikamentöse Behandlung, welche mehrere Wochen andauert und belastet den Hundekörper somit nicht unerheblich. Da die starken Medikamente auf Magen und Darm wirken, ist ein Durchfall Ihres Hundes während der Behandlungsdauer nicht ungewöhnlich.

Auch nach dem Behandlungszeitraum kann es noch eine Zeit lang dauern, bis sich Ihr Hund von den Medikamenten und deren Nebenwirkungen vollständig erholt hat. Somit empfehlen wir in dieser Zeit geeignete Nahrungsergänzungsmittel, welche die Darmflora wieder aufbauen.

Was sind die Ursachen für Blähungen beim Hund?

Blähungen kommen bei Hunden immer wieder vor, unabhängig von Rasse und Alter des Tieres. In der Regel sind Blähungen zwar nicht gefährlich für den Hund, jedoch unangenehm, sowohl für das Tier als auch für den Halter. Die Ursachen der Blähungen können jedoch gravierend sein und sollten somit analysiert werden.

Meist ist der Grund zwar eher einfach gestrickt und liegt am Futter. Ist das Futter schwer verdaulich, zuckerhaltig oder enthält andere Inhaltsstoffe, auf die Ihr Hund allergisch reagiert, dann sind dies mögliche Ursachen für die Blähungen. Im schlimmsten Fall kann aber auch eine Vergiftung oder eine Infektion durch Giardien, Würmer oder Bakterien die Blähungen verursachen. Somit sollten Sie im Zweifelsfalle der Rat Ihres Tierarztes einholen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Arthritis und einer Arthrose?

Die Arthritis ist eine Entzündung der Gelenke. Man erkennt die Arthritis in der Regel an einer Errötung und/oder schmerzhaften Anschwellung der Gelenke.

Die Arthrose ist hingegen ein Verschleiß der Gelenke, wobei sich die Knorpel in den Gelenken unaufhaltsam abbauen. Das führt letztendlich dazu, dass die darunter liegenden Knochen aneinander reiben und sich somit schmerzhafte Entzündungen bilden.

Warum hat mein Hund Durchfall?

Beim Durchfall sollten Sie zunächst unterscheiden, ob es sich um einen weichen oder wässrigen Stuhl handelt.

Ein weicher Stuhl ist eher unbedenklich, kommt meist mit einer Futterumstellung einher und reguliert sich somit meist auch wieder von selbst. Ist der Durchfall hingegen andauernd und wässrig deutet dies auf eine Parasitenbefall oder eine anderweitige Erkrankung hin. In diesem Fall sollten Sie Ihren Tierarzt aufsuchen.

Warum hat mein Hund Probleme mit der Verdauung?

Für das Wohlbefinden Ihres Hundes gehört u.a. auch eine gute Verdauung. Anzeichen für eine Störung der Verdauung bei Ihrem Hund sind eine Verstopfung oder ein wiederkehrender Durchfall. Weitere Signale können aber auch eine andauernde Müdigkeit und Abgeschlagenheit sein. Gründe hierfür sind oft eine Lebensmittelunverträglichkeit oder allergische Reaktion auf einen der Inhaltstoffe des Futters.

Ebenso gelten allgemeiner Stress oder ein genetisch bedingter Reizmagen als Auslöser. Leidet Ihr Hund an Verdauungsproblemen, gilt es somit den sensiblen Magen-Darm-Trakt des Tieres wieder behutsam aufzubauen. Dies ist mit einer angepasste Futterumstellung sowie einem entsprechenden Nahrungsergänzungsmittel in Form einer Kur möglich.

Ist eine Bauchspeicheldrüsenentzündung gefährlich für meinen Hund?

Inwiefern eine Bauchspeicheldrüsenentzündung gefährlich für Ihren Hund ist, hängt davon ab wie stark die Entzündung ausgeprägt ist.

Es gibt milde Entzündungen mit ebenso milden Symptomen aber auch solche mit einem schweren Verlauf. Die letztere Variante kann für Ihren Hund im schlimmsten Fall auch lebensbedrohlich sein. Bei einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung ist eine dauerhafte Behandlung unumgänglich.

Warum hat mein Hund eine Dermatitis?

Viele Hunde leiden in der heutigen Zeit immer häufiger unter Allergien. Diese Allergien lösen mitunter eine Dermatitis aus, welche eine entzündliche Erkrankung der Haut Ihres Hundes ist.

Anzeichen für eine Dermatitis beim Hund sind u.a. Hautrötungen und Schwellungen in Verbindung mit einem erhöhten Juckreiz. Auslöser solcher Allergien sind oft Inhaltsstoffe im Futter, wobei dies meist Getreide, Soja oder auch Rind sind. Ebenso gibt es aber, wie bei uns Menschen auch, saisonbedingte Allergien, die durch verschiedenartige Pollen ausgelöst werden.